Mittwoch, 10.August 2022
Home > News > Kompostierbare Biomüllbeutel

Kompostierbare Biomüllbeutel

Bei unseren Vorrotkontrollen müssen wir feststellen, dass kompostierbare Biofoliebeutel, auch Bioplastiktüten genannt, häufig zur Entsorgung des Biomülls verwendet werden.

Obwohl es nachvollziehbar ist, dass diese Biomülltüten Vorteile bieten, da sie aus Sicht des Nutzers eine saubere und hygienische Sammlung der Bioabfälle im Haushalt ermöglichen, lehnt der Landkreis und dessen Vertragspartner, das Kompostierwerk in Göhren die Verwendung dieser Biomüllbeutel strikt ab.

In der Kompostieranlage erfolgt eine kostspielige Aussortierung, da diese Biomülltüten sich viel zu langsam im Rotteprozess zersetzen. Sie werden dann als Sortierreste der Verbrennung zugeführt. Letztendlich finden sich diese Kosten am Ende in Ihrer Abfallgebühr wieder.

Auch wenn die Hersteller dieser Beutel Ihr Produkt als „biologisch abbaubar“ zertifizieren, bezieht sich diese Aussage nicht auf den realen Verwertungsprozess. Das liegt zum einen daran, dass die Verweilzeit der Bioabfälle dadurch zu lang ist. Die maximale Verweilzeit in der Kompostieranlage beträgt 6- 8 Wochen. Zum anderen ergibt sich das Problem, dass die nicht zersetzen Plastikteilchen weiterhin als Mikroplastik im Kompost verbleiben. Das wirkt sich natürlich ausgesprochen negativ auf die Qualität des Kompostes aus und damit können die Betreiber der Kompostieranlage die zulässigen Grenzwerte für Fremdstoffe nicht mehr einhalten. Der Verlust des Gütesiegels ist die Folge.

Damit stehen sie vor einem zunehmenden unlösbaren Problem.

Aber wie sieht die Alternative aus?

Eine gute Wahl ist Zeitungspapier. Billiger geht es eigentlich nicht. Vor allem feuchte Küchenabfälle lassen sich gut einwickeln. Im Winter wird das Einfrieren der Biotonne verringert und im Sommer verhindert es, das üble Gerüche auftreten.

Natürlich können auch alternativ Papiertüten, die der Handel anbietet, verwendet werden. Aber Achtung, diese liegen im Supermarkt oder in der Drogerie direkt neben den Biomüllbeuteln. Also beim nächsten Einkauf, aufgepasst und nachgedacht.

Skip to content